Sommeruniversität 2017

Während die meisten Studenten noch in der Prüfungsphase stecken und die kommenden Semesterferien kaum erwarten können, verschlägt es in den Sommerferien immer wieder einige Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland an die TU Dresden um an der „Sommeruniversität“ teilzunehmen. Dabei können Interessierte eine Woche lang Einblicke in das Studium der MINT-Fächer erhalten und gleichzeitig mit Studierenden in Kontakt kommen.

 


Auch die TURAG führt einen der zahlreichen angebotenen Workshops durch. Bei uns geht es natürlich wenig überraschend um das Thema Roboter. So haben interessierte Schülerinnen und Schüler an den letzten beiden Donnerstagen von uns einen kurzen Einblick in das große Forschungsgebiet der Robotik erhalten. Neben einem sehr breit gefächerten Vortrag gab es natürlich auch einen Teil unserer eigenen Arbeit live und in Farbe zu sehen. Nach diesem eher passiven Teil folgte noch die Praxis, dabei durfte ein einfacher Musikplayer, bestehend aus einem IC, einigen THT Bauelementen und einem kleinen Lautsprecher auf Lochrasterkarte gelötet werden. Einen ganzen Roboter schafft man an nur einem Nachmittag nunmal leider nicht.

Auch wir haben am Abend dann noch die Möglichkeit genutzt uns in gemütlicher Atmosphäre und bei gutem Essen beim Stura mit den Schülern über Fragen, Vorstellungen und Wünsche bezüglich des Studiums auszutauschen.

 

125 Jahre VDE Dresden

Am Mittwoch waren wir bei der Festveranstaltung „125 Jahre VDE Dresden“ zu Gast. Wir haben dazu unsere Wettbewerbsplatte im Hilton Hotel Dresden aufgebaut und die beiden Roboter aus dem Jahr 2017 vorgestellt. Es fand ein reger Austausch und viele anregende Gespräche mit den anwesenden Gästen statt. Außerdem konnten wir auch einige nützliche Tipps mit nachhause nehmen.

Auch bei der nächsten Jubiläumsfeier sind wir gerne wieder dabei.

Abschluss der Saison 2017

Die Eurobot Saison 2017 ist vorbei, der Mond wurde erfolgreich besiedelt. Aber von vorne:

Wie im letzten News Beitrag beschrieben haben wir beim Deutschen Wettbewerb den 3. Platz belegt und uns damit für den internationalen Wettbewerb in La-Roche-Sur Yon qualifiziert.

Alle deutschen Teams und unsere Gäste aus der Schweiz
Scotty und Kirk nach dem deutschen Wettbewerb
Kirk mit seinen zwei neuen Greifern

Danach folgten für uns noch drei intensive Wochen zur Vorbereitung auf Frankreich. Scotty wurde Antriebsseitig optimiert um die starken Regelungsprobleme, die uns dazu bewegt hatten beim deutschen Wettbewerb nur einen Roboter zu nutzen, zu beheben. Kirk erhielt noch zwei weitere Aktoren, die nicht rechtzeitig zum deutschen Wettbewerb fertig geworden waren, um damit Lunar-Module zu sammeln und entsprechend ihrer Farbe korrekt zu drehen. Das ausladen der eingesammelten Styroporbälle haben wir mit einigen Tricks soweit verbessert, dass die Bälle in den Korb geschossen werden konnten ohne nochmal zurück über die Wippe fahren zu müssen. Außerdem wurde viel getestet und optimiert.

Die Turag hat es in eine französische Zeitung geschafft

Der  internationale Eurobot fand in diesem Jahr gemeinsam mit dem Coupe de France in La-Roche-Sur Yon statt. Insgesamt waren bei dem Event damit über 200 Teams begeistereter Roboterbauer anwesend. Dadurch boten sich zahlreiche Möglichkeiten zum Austausch mit anderen Teams. Die Fahrt war recht lang und von einigen Komplikationen geplagt, umso schöner dann natürlich das Ankommen und erstmalige betreten der prall mit Robotern gefüllten Hallen. Unsere ersten Testspiele sorgten aber leider zunächst für Ernüchterung. Unsere Roboter vertrugen sich auf dem Spielfeld nicht mehr und behinderten sich stattdessen gegenseitig, Grund für die Probleme war ein defektes Bluetooth-Modul. Die ersten beiden Vorrunden musste Kirk deshalb, wie schon zum deutschen Wettbewerb, leider allein bestreiten. Zwei durchprogrammierte Nächte zahlten sich später allerdings aus, das Problem konnte anderweitig gelöst und beide Roboter eingesetzt werden, um mehr Punkte in den Qualifikationsrunden zu sammeln. Nach den Vorrunden lagen wir als bestes deutsches Team auf Platz 14 in der Gesamtwertung und waren damit für die Finalrunden qualifiziert. In der ersten K.O. Runde schieden Scotty und Kirk leider gegen das serbische Team M41+ aus. Die Serben kämpften sich danach noch weiter nach vorne und belegten hinter dem Sieger RCVA aus Frankreich schlussendlich den zweiten Platz.
Auch dieses mal war der Abschluss des Eurobots wieder eine wertvolle Erfahrung für unser Team. Der Austausch mit anderen hat einige neue Ideen geliefert, der Wettbewerb selbst hat gezeigt unserer diesjährigeni Konzepte funktionieren und welche nicht.

Es gab auch in diesem Jahr wieder einen kleinen Hinweis auf die Regeln für die Saison 2018: „Robot Cities“.  Es soll darum gehen mit Robotern Städte zu bauen und dabei besonders dynamisch auf Umwelteinflüsse und die umgebende Natur zu achten. Außerdem Soll das Spielfeld ein wenig abgewandelt und ein weiteres Bakensystem eingeführt werden, wodurch sich die Auswertung dessen was auf dem Feld passiert verbessern lässt. Näheres dazu erfahren wir dann aber Ende September.

Die Vorrunden im Livestream

Die Finalrunden im Livestream

 

poster_2017_de

poster_2017_eng

3. Deutscher Platz

Wir haben gestern den dritten Platz im deutschen Eurobot Wettbewerb 2017 erreichen können und haben uns damit für den internationalen Wettbewerb in Frankreich qualifiziert!
Unter den drei besten Teams war auf dem zweiten Platz das Gast-Team RCR (Schweiz) und auf dem ersten Platz der RCA (Aachen)

Als Ausrichter des Wettbewerbes möchten wir uns herzlich bei allen teilnehmenden Teams und Besuchern für den reibungslosen Ablauf unserer ersten großen, ausgerichteten Veranstaltung bedanken.

Wir arbeiten jetzt weiter an unseren beiden Robotern, damit diese für uns im internationalen Finale noch mehr herausholen können.

Nicht zu vergessen ist das CRT – Crash Racing Team, welches auf dem TURAG-Roboter „Crash“ aus den Eurobot-Jahren 2014 und 2015 basiert und durch die Technik-Demonstration eindrucksvoll zeigen konnte, dass sich ROS allein mit seinen Bordmitteln für den Betrieb von Eurobot-Robotern eignet.

Link zur Informationsseite des Wettbewerbes

Endspurt

In 10 Tagen ist der deutsche Wettbewerb und unsere Roboter Scotty und Kirk müssen zeigen was sie können. Für uns bedeutet das jetzt nochmal Vollgas zu geben.

Scotty sammelt auf unserer Testplatte schon fleißig Punkte, während Kirk noch den letzten Schliff erhält. Es gibt auf jeden Fall noch jede Menge Raum für Feintuning, so dass uns in den nächsten Tagen sicher nicht langweilig wird.  Im Laufe der Woche bekommen die beiden dann auch noch ihre Außenbleche inklusive Sponsorenlogos, zum testen ist das ganze leider meistens eher unpraktisch.

Schüler begeistern sich für Robotik

Im Rahmen einer Exkursion hatten wir diese Woche eine Klasse der Semper Fachoberschule Dresden in unserem Labor zu Gast. In einem etwa zweistündigen Programm haben die Schüler der Klassenstufen 11 und 12 eine Einführung in das Thema Robotik allgemein und natürlich in unsere eigene Arbeit erhalten. Wir haben versucht ein möglichst breites Themenfeld abzudecken und von konstruktiven Grundlagen der Aktorik über deren elektrische Ansteuerung bis hin zur intelligenten Programmierung  die Funktionen  des Roboters erklärt und gezeigt. Die Schüler haben so einen praktischen Einblick in technische Studiengänge und Berufe erhalten. Nach eigener Aussage der Schüler war der Ausflug durch seine Anknüpfung und das Vertiefen des Unterrichtsstoffs sehr motivierend.

Wir freuen uns schon auf die zweite Klasse, die uns in zwei Wochen besuchen wird.

Die Bots sind fertig …

… zumindest fast. Seit Langem hier mal wieder ein Update über die Entwicklung unserer diesjährigen Bots. Kirk und Scotty (so heißen die beiden) errichten dieses Jahr eine Mondbasis.

Die Konstruktion ist inzwischen abgeschlossen und wir haben auch schon die ersten Teile aus den Werkstätten bekommen. Auch unsere Sponsoren unterstützen uns wieder mit zahlreichen wichtigen Bauteilen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an alle Unterstützer!
Zu viele Details wollen wir natürlich noch nicht zeigen, aber hier schonmal ein kleiner Vorgeschmack wie die Roboter aussehen werden:

„Kirk“
„Scotty“
Flyback-Platine beim testen
Ab jetzt gibt es regelmäßig frische Teile aus der Werkstatt. Vielen Dank!

Unsere Elektronikabteilung lötet schon fleißig Platinen und testet diese. Die Programmierung hat in diesem Jahr Abhilfe geschaffen um die Zeit ohne Roboter zu überbrücken und sich eine Simulation geschrieben. Damit kann auch dort schon mit der Arbeit begonnen werden und einige neuere Mitglieder werden von den alten Hasen in die Kunst des Roboter programmierens eingeführt. Wir freuen uns schon auf das baldige Ende der Prüfungszeit um die dann wieder reichlich vorhandene Zeit zu nutzen und die Roboter fertig zu stellen.

Demnächst werden Kirk und Scotty die ersten Runden in unserem Labor drehen!